Säntis-Gebet

Gebet fördern, Gebetsbewegungen vernetzen und Gottes Willen für die Nation suchen

Säntis-Gebet

Der Säntis ist mit 2502 m ü.M. die höchste Erhebung des Alpsteins und eine weitherum sichtbare Landmarke. Aufgrund seiner exponierten Lage sind nicht nur die Wetterbedingungen oft ziemlich extrem, sondern auch der Weitblick ist beeindruckend. Auf dem Säntis treffen die Kantone Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden und St. Gallen zusammen.

Jeweils am Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag versammeln wir uns zu einem Gebetsanlass an diesem strategischen Ort.

19. September 2021

Flyer (folgt)


Bettag auf dem Säntis 2020

Du bereitest mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde

Wie jedes Jahr haben sich auch dieses Jahr am Eidg. Dank-, Buss- und Bettag am 20. September 2020 eine überaus stattliche Anzahl Fahnenträger und Fürbitter der Ostschweiz auf dem Säntis getroffen.

Trotz Massnahmen aus dem Schutzkonzept war die Gegenwart von Gott stark spürbar. Das Nachempfinden von dem immensen Gastgeber-Engagement von Gott und seinem Wunsch, uns mit seinem nie versiegendem Leben zu beschenken, löste bei den Beterinnen und Betern eine Herzensbetroffenheit aus. Persönliche Hindernisse konnten am Kreuz abgegeben und mit Glaubenszuversicht ersetzt werden. Wir wurden mit dem bekannten Psalm 23 ermutigt, uns von unserem guten Hirten Jesus Christus trösten zu lassen. Zugleich wurden wir aufgefordert, den Hirtenstab selbst in die Hände zu nehmen, um ihn - mit Gottes Ausrüstung - für andere Menschen einzusetzen. Denjenigen, die noch keinen Hirtenstab hatten, wurde ein Stab abgegeben.

Am Mittag erlebten wir ganz praktisch einen wunderschön zubereiteten Abendmahltisch mit Früchten, Blumen, und Mittagessen – eine bezaubernde Kombination. Am früheren Nachmittag feierten wir mit der Blaukreuzmusik Herisau einen Gottesdienst auf der grossen Terrasse. Wir segneten vom erhabenen Säntis aus unsere Dörfer, Bezirke, Kantone und die umliegenden Länder. Ein Höhepunkt war sicher der Gebetsmarsch mit den Fahnen über den Gipfel des Säntis.

Im weiteren Verlauf des Nachmittages wurden wir in kleineren Gruppen angeleitet, Gebetseindrücke zu sammeln für die Kantone SG, AI, AR, TG und für Vorarlberg. «Den Sack zugebunden» hat Hans-Peter Lang, Leiter von Gebet für die Schweiz. Sein Input hat uns ermutigt, «unseren Mann / unsere Frau» im Alltag zu stehen. Wir wurden zugleich herausgefordert, Altes loszulassen und uns auf Neues auszurichten.

Den ganzen Tag wurden wir mit freundlichem Wetter und sommerlichen Temperaturen gesegnet. Neu motiviert zum Beten durften wir heimkehren in unsere Dörfer und Städte.

Bericht von Christian Keller, Säntis-Team