Gebetsmauer

Gebet fördern, Gebetsbewegungen vernetzen und Gottes Willen für die Nation suchen

Eine Gebetsmauer in der Schweiz

Die Gebetsmauer ist eine ununterbrochene Gebetskette - 24/7, von Kanton zu Kanton, mit Zyklen von 21 Tagen.

Beterinnen und Beter übernehmen jeweils die Verantwortung, an ihrem Ort für eine Stunde gemäss der aktuellen Anleitung zu beten und «in den Riss zu stehen» - bis die ganze Schweiz (wieder) einen geistlichen Schutz geniesst, welcher der Nation ermöglicht, ihre Berufung zu erfüllen. Als lebendige Steine lassen wir uns zubereiten und von Gott am von ihm vorgesehenen Platz einsetzen.

 

Mitbauen

Wenn Ihr mitbauen möchtet an der Gebetsmauer, schreibt eine Mail an Euer Kantonsteam unter der Adresse [kanton]@gebet.ch (also z.B. für Zürich: zuerich@gebet.ch) oder meldet Euch telefonisch bei Gebet für die Schweiz, falls Ihr keine Möglichkeit zum Mailen habt.

Das Kantonsteam schickt Euch alle benötigten Informationen. Damit könnt Ihr Euch dann hier einloggen: www.gebetsmauer.gebet.ch und Euch im Kalender eintragen.

Zeugnisse vom Mauerbau

Wie wir beten

Was uns wichtig ist im Gebet, wie wir beten, wie wir unsere Schwerpunkte legen - das erfahrt Ihr hier.


Die Vision der Gebetsmauer

Vor einigen Jahren hat Gott uns eine Vision geschenkt, die von verschiedenen Propheten bestätigt wurde. In dieser Vision sah ich, wie entlang der gesamten Grenze der Schweiz ein Lavastrom floss und rot glühend leuchtete. Die Schweiz leuchtete dadurch aus den anderen Nationen heraus. Dann kühlte dieser Lavastrom aus, er wurde fest und glatt, wie ein Fundament. Der Herr sprach zu mir: Das ist die Frucht all der Gebete über die vergangenen Jahrhunderte für die Schweiz. Das Fundament ist gelegt. Der Bau kann beginnen.

Ich sah im Geist, wie durch die Gebete der Beterinnen und Beter in der Schweiz Engel eine Mauer um die Schweiz bauten. Je stärker wir beteten, desto schneller wuchs die Mauer. Wir wurden aber nicht eingeschlossen, sondern es hatte zwölf Tore - in jede Himmelsrichtung drei. Diese Tore wurden durch Engel bewacht, die darüber wachten, wer hineinkommt und wer hinausgeht.

Wir haben gehört und erkannt, dass wir beginnen sollen, diese Gebetsmauer zu bauen. Und so beten wir seit Mitte Januar jeden Tag rund um die Uhr. Die Kantone übernehmen im Turnus je einen Tag und beten von Mitternacht bis Mitternacht. Dann wird der Stab weitergegeben an den nächsten Kanton. Dieser Mauerbau ist ein gemeinschaftliches Werk!

Hans-Peter Lang
Leiter Gebet für die Schweiz

Die Baustelle tiefer erforschen

Lebendige Steine: Lehre und Zeugnisse vom Mauerbau in der ganzen Schweiz

So lasst auch ihr euch nun als lebendige Steine aufbauen, als ein geistliches Haus, als ein heiliges Priestertum, um geistliche  Opfer darzubringen, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus.

1. Petrus 2,5


Der erste Stein

„Seid nicht bekümmert, denn die Freude am Herrn ist eure Stärke.“ Neh. 8,10

„Herr, Du machst alles lebendig und das himmlische Heer betet dich an.“ Neh. 9,6

Die Losungsverse vom Sonntag, 17.1.21 und Montag, 18.1.21 stammen von Nehemia, Esra und den Leviten während dem 7-tägigen Dankesfest, nachdem die Stadtmauer um Jerusalem wiederhergestellt war. Eingebettet zwischen diese beiden Losungsverse begannen wir am 18.1.21 um 00.00 Uhr, mit dem Bau der Gebetsmauer um die Schweiz. Was für ein göttliches Timing!

Ich hatte das grosse Privileg, den ersten Stein zu setzen. Um 00.00 Uhr liess ich das Shofar ertönen (nur eine Audioaufnahme, nicht in echt - es ist ja ein geistlicher Weckruf und nicht einer an die schlafende Nachbarschaft): Wir Schweizer Beterinnen und Beter sind bereit und beginnen zu bauen! Und auch die himmlischen Heerscharen sind mit den Steinen und dem Mörtel bereit und unterstützen uns.

Nach dem Shofarruf nahm ich meine Schweizerflagge und sang anbetend und proklamierend den Schweizerpsalm, damit wir auf diesem Fundament die Gebetsmauer bauen können.

Das göttliche Timing mit der Einbettung in die beiden Losungsverse aus Nehemia 8 und 9 zeigt mir ganz klar, dass im Himmel jetzt schon die Fertigstellung der Gebetsmauer gefeiert wird, während wir all das in das Sichtbare bringen, was im Geist und im Himmel vorbereitet und fertiggestellt ist.

So wünsche ich uns allen, dass die Freude am Herrn unsere Stärke ist. ER macht uns lebendig, und zusammen mit dem himmlischen Heer können wir an dieser Mauer bauen - anbetend, Tag für Tag, Kanton für Kanton, einander unterstützend und ergänzend!

Seid gesegnet mit Freude und Ausdauer!

Mirjam Jundt
Kantonsfahnenträgerin von Baselland