Gottes Ruf nach Genf

Gottes Ruf nach Genf

Bedros & Rebecca Nassanian
19 / 10 / 16

Wenn Leute mich fragen, warum wir nach Genf gezogen sind, lächle ich normalerweise und antworte: “Wegen meiner Frau.“ Als Rebekah geboren wurde, besuchten ihre Eltern eine Bibelschule und bereiteten sich auf ihre erste Mission in Indien vor. In ihrer Kindheit reiste sie mit ihren Eltern in viele Länder, aber der Herr hat eine Liebe für die französischsprechende Welt auf ihr Herz gelegt. Als sie mit ihrer Familie nach Zypern zog, um Gateways Beyond 1999 ins Leben zu rufen, wusste sie, dass ihre Zeit in Zypern begrenzt war und dass sie in die französischsprachige Welt geschickt wurde. Sie wusste wenig darüber, dass der Herr ihr einen armenischen, im Libanon geborenen Mann, der in Zypern lebte, zum Ehepartner geben würde und dass sie zusammen Pioniere sein würden, um eine Gateways Gemeinde in Genf zu gründen. 

 

Von Bedros & Rebecca Nassanian 

Nun leben wir seit sieben Jahren in Genf. Wir feierten dieses Ereignis und erzählten von spektakulären Eingriffen Gottes. Eines der aussergewöhnlichsten dieser Zeugnisse, ist die Geschichte, wie wir unser Haus in Genf gefunden haben und ohne finanzielle Absicherung einen Mietvertrag abschliessen konnten. In Zypern war die Monatsmiete 10mal geringer als in Genf, der drittteuersten Stadt in der Welt. Aber Gott hatte klar gesprochen, als er uns nach Genf rief und wir vertrauten ihm.

 

Ich sorge für dein Haus

Kurzerhand reisten wir nach Genf, um eine Unterkunft zu suchen, dann Gebet, Fasten und Packen. Schon sechs Monate nachdem wir den Auftrag erhielten, zogen wir in unser wunderschönes Haus in Versoix, Genf. Unser Vermieter teilte uns die üblichen Bedingungen für einen Mietvertrag mit: 6 Monatsmieten im Voraus und 3 Monatsmieten Garantie von der Bank. In weniger als einer Woche erhielten wir die ganze Summe über eine Opfergabe von der Gemeinde in Zypern und durch die Großzügigkeit von 2 Freunden. In den Monaten vor unserem Umzug hatten wir gebetet, dass die Türen für unser Hauses geöffnet würden. Während einer Gebetszeit flüsterte der Herr mir ins Ohr: „Du kümmerst dich um mein Haus und ich sorge für dein Haus.“ Dieses Wort ist noch immer unser Anker, auch sieben Jahre später. Gott hat uns mit seiner übernatürlichen Art jeden Monat versorgt und wir sind weiterhin erstaunt über seine Güte. Das Verharren seiner Gegenwart im Lobpreis und das beharrliche Gebet waren der Altar, den wir gebaut haben – Seine Wohnung in uns!

Eines der ersten und letzten Dinge, die Jesus in der Öffentlichkeit tat, war seine Leidenschaft für seines Vaters Haus zu zeigen, indem er den Tempel säuberte, und dann den richtigen Grund erklärte: „Der Eifer für dein Haus wird mich verzehren.“ Joh 2,17 und „Mein Haus soll Bethaus genannt werden für alle Nationen.“ Mk 11,17.

 

Ein Gebetshaus für die Nationen

Als wir uns für Lobpreis und Gebet versammelten, hat uns der Heilige Geist den schönsten, erlösenden Ruf für Genf aufgedeckt – ein Gebetshaus für die Nationen. Genf ist erstaunlich: In dieser Stadt von unscheinbarer Grösse werden täglich Entscheidungen getroffen, die die ganze Welt beeinflussen. Es ist die Stadt, die am meisten internationale Organisationen beherbergt, und sie ist Sitz der Vereinten Nationen. Lösungen für globale Krisen werden hier gesucht. Wie der neu eingesetzte Direktor vom Genfer UN Büro kürzlich sagte: “Alles, was hier in Genf entschieden wird, hat einen direkten Einfluss auf jede Person auf diesem Planeten und das 24h am Tag.“

Wir glauben, dass es des Vaters Wunsch ist, dass, wenn sein Haus an diesem Ort wiederhergestellt wird, es einen globalen Einfluss in der Welt hat. Er sammelt sein Volk, das ihn anruft, um Heilung auf die Nationen auszuschütten. Als Jesus von seinem Wiederkommen sprach, stellte er uns eine herausfordernde Frage: „Wenn ich wiederkomme, werde ich Glauben finden auf der Erde?“

Unsere Leidenschaft und unser lebenslanger Ruf ist es, Jesus zu geben, was er von uns erwartet – eine Familie des Glaubens, der in der Hoffnung verankert und in der Liebe verwurzelt ist.