Mitteilung der Leitung

Mitteilung der Leitung

Hans-Peter Lang
30 / 03 / 20

Liebe Beterinnen und Beter

Das Coronavirus beeinflusst fast alle Bereiche unseres Alltags. Das öffentliche Leben steht zum grössten Teil still. Auf die Angst vor Ansteckung folgen zunehmend Existenzangst und Unsicherheit.

Wir verstehen diese Zeit zuallererst als Aufruf an die Christen, gemäss 2. Chronik 7,13-14 Busse
zu tun und zu beten. In der Geschichte unseres Landes können wir sehen, dass in Zeiten grösster politischer, wirtschaftlicher und kriegerischer Stürme Frauen und Männer Gott um Schutz und Bewahrung baten. Als Gebet für die Schweiz (GfdCH) bauen wir, wie der Verfasser des Psalms 121, auf das Wort Gottes: «Ich richte meinen Blick empor zu den Bergen – woher wird Hilfe für mich kommen? Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde geschaffen hat.»

Der Blick vieler Bewohner unseres Landes richtet sich je länger je mehr wie gelähmt auf das Coronavirus. Ihre Gedanken und Fragen enden in einem finsteren Tunnel. Gebet und Lehre
führen aus diesem Tunnel ins Licht: «Dein Wort ist meines Fusses Leuchte und ein Licht auf meinem Weg.» (Psalm 119,105) In Zeiten der Angst und Unsicherheit wollen wir für diese Welt Botschafter der Hoffnung und Zuversicht sein.

Für die bereits stattfindenden Gebetsaktionen sind wir sehr dankbar!

die Leitung von gebet für die schweiz plant folgende konkreten massnahmen:

Gebetsaufrufe:

o    Gezielte Gebetsaufrufe basierend auf 2. Chronik 7,13-14 zur Busse für die Sünden unseres Volkes gegen die Ordnungen Gottes in allen sieben Gesellschaftsbereichen.

o    Gebetsaufrufe zur Ermutigung und Dank für die Verantwortungsträger aus Politik, Gesundheits- und Bildungswesen sowie Wirtschaft.

Botschaften als Weckrufe für die Gemeinde Jesu Christi, die Gemeinschaft der Gläubigen aus allen Denominationen und ihre Leiter.

Gemeinsames Gebet für unser Land: z. Bsp. am Donnerstag, 9. April 2020 ab 20.00 Uhr, zusammen mit Partnern.

dazu dienen folgende Kommunikationswege:

  • «Wachet und Betet»: erscheint weiterhin monatlich und zeigt unsere Stossrichtung auf.
  • Videobotschaften: vermitteln regelmässig, auf der Grundlage des Wortes Gottes, Hoffnung und Zuversicht inmitten der aktuellen Ereignisse (Webseite, Facebook).
  • Schriftliche Botschaften und Aufrufe
  • Botschaft und Gebetsaufruf über Radio Maria: jeden Donnerstag ab 19.00 Uhr (ab 2. April bis Mitte Mai)

Im Namen der Leitung von GfdCH

Hans-Peter Lang