Ehe für alle

Ehe für alle

09 / 12 / 19
Kirche & Gesellschaft

Anfang November entschied sich die Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) für die Öffnung des Ehebegriffs für gleichgeschlechtliche Paare. In seinem Bemühen, den gesellschaftlichen Konsens ernst zu nehmen, hat sich der SEK in dieser Frage von den biblischen Werten und der kirchlichen Tradition verabschiedet. Wir sind davon überzeugt, dass die Ehe nicht vom Zeitgeist, sondern von der Bibel her definiert werden muss. Deshalb verstehen wir die Ehe als eine auf Dauer, Verlässlichkeit und Intimität angelegte Partnerschaft zwischen Mann und Frau.

  • Eine Minderheit der reformierten Pfarrer und Pfarrerinnen hat sich in einer Erklärung gegen die «Ehe für alle» gewandt (www.mt194.ch). Beten wir, dass sie ihrem Entschluss, keine homosexuellen Paare kirchlich zu trauen, treu bleiben und innerhalb der evangelisch-reformierten Kirche eine starke Stimme sein können.
  • Beten wir, dass die Kirche zum Wort Gottes als alleinige Autorität zurückkehrt.
  • Gott hat mit der evangelisch-reformierten Kirche in der Schweiz eine lange Segensgeschichte geschrieben. Das ist ein Grund zum Danken. Beten wir, dass Gott die reformierte Kirche weiterhin segnet und sie gebraucht, um in der Schweiz sein Reich zu bauen.