Gebetsaufruf - Israel

Gebetsaufruf - Israel

Claire Glauser, RETO-Return Organisation
25 / 09 / 19
Israel

Wir haben gehört, dass im EDA ein neues Grundlagenpapier ausgearbeitet wird für die Schweizer Politik im Nahostkonflikt ab 2020. Wir haben dazu dringende Anliegen:

Im Zusammenhang mit Pierre Krähenbühls Anklagen hat es uns sehr erstaunt, dass vom Missbrauch der Gelder der UNRWA kein Wort zu hören war. Sie sind aber seit sehr vielen Jahren bekannt!

  • Missbrauch in der Erziehung palästinensischer Kinder: Schulbücher ohne Israel, Aufrufe zu Gewalt und üben solcher in Ferienlagern
  • Unterstützung des palästinensischen Terrorismus durch hohe Renten an Märtyrer-
  • Familien und inhaftierte und verletzte Terroristen
  • Waffenkauf und Tunnelbau
  • Korruption der palästinensischen Führer

Wir haben zur Kenntnis genommen, dass die Schweizer Steuergelder-Spenden an die UNRWA ab 2020 aussetzt. Das geht nach unserer Meinung in die richtige Richtung. Wir danken dafür. Im neuen Grundlagenpapier muss nach unserer Meinung stehen:

  • Keine Erwähnung der Zweistaatenlösung, da sie von der Mehrheit beider Parteien nicht gewünscht wird. Israel ist aus Sicherheitsgründen dagegen (nach Abzug aus dem Gazastreifen Tausende von Raketen auf Israel), die Palästinenser, weil sie Israel nicht anerkennen und das ganze Land wollen.
  • Kein Schweizer Steuergeld an die Palästinenser (Hamas in Gaza und Fatah in der Westbank).
  • Deklarieren der Hamas und des islamischen Dschihad in Gaza, der PLFP in der Westbank und der Hisbollah im Libanon als Terrororganisationen.
  • Korrekte Abstimmungen in den UNO Gremien: UNO Generalversammlung, Menschenrechtsrat usw.
  • Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels und folgerichtig Verlegung der Schweizer-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem.