„Ich mache dauernd ein time:out.“

„Ich mache dauernd ein time:out.“

Nationalrat Philipp Hadorn, Präsident des Blauen Kreuzes Schweiz, im Gespräch über die Aktion time:out.
Dave Brander
20 / 02 / 17

Die Aktion time:out des Blauen Kreuzes fordert Jung und Alt heraus, auf eine Alltagsgewohnheit zu verzichten und dadurch ein Stück Freiheit zu gewinnen. Das 33. time:out beginnt am 5. März und dauert sechs Wochen bis zum Ostersamstag, 15. April 2017. Weitere Infos und Teilnahme: www.timeoutschweiz.ch

 

Jährlich organisiert das Blaue Kreuz die Aktion "time:out". Was motiviert Sie dazu?

Konsum hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Negative ethische und ökologische Folgen übersehen wir dabei gerne – aber auch physische und psychische Abhängigkeiten. Bewusster Verzicht kann helfen, eigenes Konsumverhalten wahrzunehmen, zu bedenken und allenfalls Änderungen vorzunehmen.

 

Sie sprechen mit time:out auch Schulklassen an. Weshalb ist Verzicht für Jugendliche wichtig?

Kleinen Kindern wird der Handlungsspielraum von den Eltern vorgegeben. Verordneter Verzicht und Schranken fallen Schritt für Schritt weg. Gerade Kinder und Jugendliche müssen lernen, mit den gewonnenen Freiheiten umzugehen. Die Aktion time:out bietet eine Chance, sich mit dem eigenen Konsumverhalten bewusst auseinanderzusetzen. Das Blaue Kreuz motiviert junge Menschen, zu „starken“ Erwachsenen heranzuwachsen, die Verantwortung für ihr Leben übernehmen.

 

time:out fällt in die Passions- und Fastenzeit und nimmt damit die lange Tradition des Verzichts in dieser Zeit auf. Hat time:out auch eine geistliche Komponente?

Klar. Unabhängigkeit von gewohnten Verhaltensweisen und Konsum gibt Zeit und Mittel, eigene Prioritäten zu prüfen. Dieser Freiraum kann zur persönlichen Auseinandersetzung mit „Gott und der Welt“ dienen, aber auch zu Fragen der persönlichen Lebensgestaltung und dem Sinn des Lebens. time:out knüpft an diese christliche Tradition an. Was daraus wird, ist Sache des Teilnehmenden – positive Folgen für eine ganzheitliche Gesundheit sind erwartbar!

 

Nehmen Sie selbst an der Aktion teil - verzichten Sie auf etwas?

Seit Jahrzehnten verzichte ich dauernd auf den Konsum von Alkohol und Fleisch, der Alkoholverzicht aus Solidarität mit den rund 250'000 Suchtkranken in unserem Land, der Fleischverzicht aus Verantwortung gegenüber rund 750 Mio. Menschen, welche unter Hunger leiden. Insofern mache ich dauernd ein time:out. Doch die konkrete Anfrage fordert mich heraus: Sechs Wochen keine Schokolade plane ich meinen „Special-Beitrag“ zum time:out 2017, dem Jubiläumsjahr 140 Jahre Blaues Kreuz – ich mag Schokolade sehr und bin gespannt, was ich dabei „mit Gott und Menschen“ erleben werde!