Chasseral-Gebet

Der markante Bergrücken des Chasserals auf 1607 m. ü. M. ist von seinem Standort her ein eindrücklicher Platz zum Beten. Bei klarer Sicht eröffnet sich gegen Süden ein einmaliger Blick übers Mittelland auf die gesamte Alpenkette - vom Säntis im äussersten Osten, über das Mont-Blanc-Massiv bis zu den Savoyerbergen ganz im Westen. Auf der anderen Seite, mit Sicht nach Norden, schweift der Blick über die hintereinander liegenden Juraketten bis zu den Vogesen in Frankreich und dem Schwarzwald in Deutschland. 

Wie ein Fingerzeig erhebt sich der Turm der mächtigen Relaisstation in rot/weisser Farbe zum Himmel, mit der Aufforderung:

"Blickt hinauf zu DEM, der die Himmel ausspannt wie Flockentuch - ihn weitet wie ein Zelt zum Wohnen" (Jesaja 40,22)

Der alljährliche Gebetsanlass findet immer am ersten Samstag im September statt.

Er verbindet den Kanton Neuchâtel, den Kanton Jura, den Berner Jura und die Region Seeland miteinander. Beispielhaft das Miteinander über die Sprachgrenzen hinweg: 

  • Prière - Gebet
  • Louange - Lobpreis
  • Message - Botschaft
  • Bannières - Fahnen
  • Habits chaud - warme Kleider :-)
  • Pic-nique - Picknick

Das Chasseral-Team lädt herzlich zu diesem Gebetstreffen ein. 

Flyer

Chasseral-Gebet 2019

Die vierzehnte Ausgabe des Gebetstreffen auf dem Chasseral fand am Samstag, 7. September 2019 statt. Rund 130 Personen aus der ganzen Schweiz waren anwesend. Das Quecksilber erreichte kaum die Marke von 10 Grad, aber angesichts des schwachen Windes und dem grosszügigen Sonnenschein waren die Bedingungen angenehm. Es war auf jeden Fall nicht mit der Kälte der beiden vorhergehenden Ausgaben zu vergleichen, was der Jurassic Praise Band, die zum vierten Mal in Folge den Lobpreis leitete, nicht missfiel.

Gebet für eine Erneuerung der Regierung und der Fahnenträger
Nachdem die Teilnehmer den Namen Jesu mit Lieder erhoben hatten, schlossen sie sich in kleinen Gruppen zum Gebet zusammen, um dem allmächtigen Gott ihren Dank für die Segnungen auszudrücken, die er auf unser Land ausbreitet, und um im Gebet einzustehen für die Regierung, insbesondere im Hinblick auf die Parlamentswahlen am 20. Oktober.

Eine Gebetszeit wurde auch den Fahnenträgern gewidmet, um diejenigen, die bereits diesen Dienst ausüben, zu ermutigen und neue Fahnenträger in die Gemeinden und Kantone zu rufen, wo noch Ämter vakant sind.

Die geistlichen Augen öffnen, um das Unsichtbare zu sehen
Daniel Kaiser, Mitglied der Leitung von Gebet für die Schweiz, forderte in seiner biblischen Botschaft die Zuhörer auf, auf die Dinge zu schauen, die unsichtbar sind. Dies sind die Realitäten, die bleiben. Jesus sagte zu Nikodemus: «Wenn ein Mensch nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen» (Joh 3,3). Wenn er also von neuem geboren ist, kann er sehen!

Dies ist die Gnade, die der Diener von Elisa erlebte, als sein Meister betete und der Herr seine Augen öffenete. Plötzlich konnte er den Berg voller Pferde und Feuerwagen um Elisa herum sehen (2 Kön 6,17).

Jesus selbst ermutigt die Seinen auf dieselbe Weise, wenn er zur Gemeinde sagt: «Ich rate dir, dass du von mir […] Augensalbe kaufst, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest.». (Offb 3,18)