Warum wir auf dem Schloss Liebegg beten

Warum wir auf dem Schloss Liebegg beten

22 / 03 / 18

Die Aargauer Sektion von Gebet für die Schweiz hat in den letzten Monaten mehrere Gebetsgottesdienste auf dem Schloss Liebegg abgehalten (Gebet für die Schweiz berichtete). In diesem Schloss soll am 25. März ein Hexenmuseum eröffnet werden. Die Aargauer Zeitung hat über die Gottesdienste sowie Inserate, die von Dritten in regionalen Zeitungen aufgeschaltet wurden, berichtet ("Christliche Fundamentalisten beten gegen Hexenmuseum"). 

Der Verein Gebet für die Schweiz setzt sich zum Ziel, das Gebet für unsere Nation in seiner ganzen Breite, in allen Bereichen der Gesellschaft und in allen Landesteilen der Schweiz zu fördern. Wir orientieren uns dabei an der Präambel der Bundesverfassung: "Im Namen Gottes des Allmächtigen" und dem Text in unserer Nationalhymne: "Betet freie Schweizer betet!"

In diesem Sinne sehen wir die Gottesdienste auf dem Schloss Liebegg als eine Möglichkeit, für die Menschen und für unser Land im Gebet einzustehen. Die Worte von Niklaus von Flüh sind für uns auch heute noch aktuell: "Was die Seele für den Leib, das ist Gott für den Staat. Wenn die Seele den Leib verlässt, zerfällt er, wenn Gott aus dem Staat vertrieben wird, ist er dem Untergang geweiht."