Tageskonferenz gegen Antisemitismus

Tageskonferenz gegen Antisemitismus

Claire Glauser
21 / 09 / 17

Claire Glauser

Am 30. September wollen wir miteinander dem Antisemitismus absagen. Wir kommen in der Arche in Winterthur zusammen (9-12 h, siehe Flyer). Eine solche Konferenz hat es noch nie gegeben. Sie geschieht auf dem Hintergrund der wiederholten antisemitischen Resolutionen der UNO (UNESCO und Sicherheitsrat) im letzten Jahr. Die Mehrheit der in diesen Gremien vertretenen Nationen hat diesen Israel ablehnenden und bedrohenden Resolutionen zugestimmt. Ebenso erinnern die Aufrufe der weltweiten BDS-Bewegung an Deutschland in den 30er Jahren. Es sind auch gleiche Sätze:„Kauft nicht bei Juden“ heisst jetzt:„Kauft keine Produkte aus Israel“.

Wir erinnern uns, dass die Hetze in Deutschland zum Holocaust führte, wo im christlich geprägten Europa 6 Millionen Juden ermordet wurden, 1½ Millionen davon waren Kinder und Jugendliche. Wir erinnern uns auch daran, dass die frommen Leute anfangs dem jüdischen Leiden oft teilnahmslos gegenüberstanden.

Wir sind den Juden, die uns das Evangelium übermittelt haben, dankbar und möchten sie respektieren und ihnen beistehen, wo es nötig ist. Wir möchten, dass unsere Absage an den Antisemitismus auch unser Volk ermutigt, zu Israel zu stehen.

Am Nachmittag erinnern wir mit einem Gedenkmarsch von der Kyburg zum Eschenberg (Besammlung um 14 h im Hof der Kyburg) an die Judenmorde zur Pestzeit. Als der furchtbare Schwarze Tod (1348-51) sich über Europa ausbreitete, starben ca 25 Millionen Menschen in 2-3 Jahren, ein Drittel der Bevölkerung. Die Verleumdung, dass die Juden die Brunnen vergiftet hätten, lief wie ein Lauffeuer durch die Länder. Jüdische Menschen, die in der Kyburg Zuflucht gesucht hatten, wurden dem Mob übergeben und umgebracht. Diesen Gedenkmarsch kann man als „Gefangener/Gefangene“ mitgehen und sich in die damalige Situation hineindenken. Ein junger messianischer Pastor aus Israel wird im Eschenberg einen Input geben.

Den Tag beschliessen wir mit einem Gottesdienst in der Stadtkirche Winterthur um 17.30. Wir überdenken das Geschehen und erbitten die richtige Haltung zu den Juden und Israel in unserer Zeit.

Jeder Anlass der Tageskonferenz kann einzeln besucht werden. Weitere Flyer können bei reto.ro@bluewin.ch bestellt werden.

Getragen von: 

-Israelwerke Schweiz www.israelwerke.ch

-Gebet für die Schweiz www.gebet.ch